Die elektronische Führerscheinkontrolle erleichtert das Fuhrparkmanagement.

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser: Das müssen Sie über die elektronische Führerscheinkontrolle wissen

Die elektronische Führerscheinkontrolle im Fuhrpark: die rechtlichen Grundlagen

Die Kontrolle der Führerscheine durch den Arbeitgeber ist bei Fuhrparkmanagern ein viel diskutiertes Thema, bei dem oft Unklarheit herrscht. Was genau ist zu tun? Wer ist zuständig? Wie viel Aufwand ist von Nöten? Und viele weitere Fragen, wir sagen Ihnen, wie der aktuelle gesetzliche Rahmen für die Kontrolle der elektronischen Führerscheinkontrolle ist und warum ein elektronischer Abgleich der Führerscheine im Fuhrpark viele Vorteile bietet. Besonders kleine Fuhrparks wissen oft nicht, welche Anforderungen der Gesetzgeber an die Führerscheinkontrolle stellt und wer für deren Kontrolle letztendlich zuständig ist. Meist wird diese Aufgabe dann HR- oder Office Managern zuteil, die zeitaufwendig Termine für die Kontrolle der Führerscheine aufwenden müssen.

Für die regelmäßige Kontrolle der Führerscheine gibt der Gesetzgeber strenge Regeln vor: So schreibt er vor, dass die Führerscheinkontrolle Pflicht des Halters ist und das laut Straßenverkehrsgesetz (StVG) § 21 ein Unternehmen unabhängig von der Größe seiner Flotte die Führerscheine bei sämtlichen Fahrern regelmäßig überprüfen muss.

Als Fuhrparkverantwortlicher oder Fahrzeughalter können Sie persönlich zur Verantwortung gezogen werden, wenn Sie jemandem ohne gültige Fahrerlaubnis ein Fahrzeug überlassen. Das gilt selbst dann, wenn ein Fahrer zurzeit ein Fahrverbot verbüßt und nicht aktiv ein Fahrzeug steuert. Wird die Kontrolle nicht durchgeführt oder durch den Fahrer nicht wahrgenommen, drohen zivilrechtliche und im schlimmsten Fall sogar strafrechtliche Folgen mit Freiheitsstrafen von bis zu einem Jahr.

Die elektronische Führerscheinkontrolle erleichtert das Fuhrparkmanagement.

Die elektronische Kontrolle löst viele Probleme

Werden Fahrzeuge langfristig einem Fahrer zugeteilt, muss laut Gesetz pro Jahr zweimal der Führerschein kontrolliert werden. Noch strenger sind die Regeln bei Poolfahrzeugen: Hier muss die Prüfung bei jeder Schlüsselherausgabe erfolgen. Die Kontrolle des Führerscheins lässt sich theoretisch manuell erledigen, was sich in der Praxis oft als schwierig erweist, denn die Fahrer müssen für die Kontrolle jedes Mal persönlich beim Leiter des Fuhrparks vorstellig werden, was sich mit den Termin- und Tourenplänen nicht immer unter einen Hut bringen lässt.

Mit CaranoCloud Führerscheine effektiv kontrollieren

Eine schnelle, rechtssichere und mit geringem Aufwand realisierbare Kontrolle der Führerscheine ist mit der Software CaranoCloud möglich. Die Self-Service-Plattform sorgt zudem mit einer detaillierten Fahrzeugakte, in der alle relevanten Fahrerdaten hinterlegt sind, für mehr Transparenz und Mobilität im Flottenmanagement. Sie automatisiert alle fahrzeugbezogenen Prozesse, integriert auf transparente und bequeme Weise die Führerscheinkontrolle und dokumentiert rechtssicher alle Vorgänge.

Die elektronische Führerscheinkontrolle per App

Die Führerscheinkontrolle mittels App auf dem Smartphone ist eine neuartige und zugleich effiziente Methode die Führerscheine im Fuhrpark zu prüfen. Die neueste Generation der elektronischen Führerscheinkontrolle bietet zudem dank verschlüsselter Anbindung eine sehr hohe Datensicherheit. Der Vorgang ist ganz einfach: Ein NFC-Siegel (NFC) wird an den Führerschein angebracht, damit die Daten über anstehenden Kontrolltermine in CaranoCloud übertragen werden können. Der Fahrer nutzt dann die App, um das NFC-Siegel (NFC) einzulesen.

Durch die automatische Erinnerung an den Fahrer entfällt die aufwendige Terminkoordination, was gerade bei dezentral organisierten Fuhrparks viel Zeit und Kosten spart.

Mehr Rechtssicherheit für den Fahrzeughalter

Das elektronische System für die Kontrolle der Führerscheine sorgt für mehr Transparenz, schafft mehr Verbindlichkeit und Rechtssicherheit. Es minimiert das Risiko, Prüftermine zu übersehen oder immer wieder aus Zeitgründen zu verschieben. Alle Prüfungen werden revisionssicher dokumentiert und können auf Anfrage bequem und einfach von den Behörden eingesehen werden. Vor allem erfüllen elektronische Systeme die Auflagen des Gesetzgebers zur Dokumentation der Kontrolle. So kann man im Zweifelsfall der Fuhrparkleiter seine Bemühungen stets rechtskonform nachweisen. Das ist besonders dann wichtig, wenn der Fahrzeughalter bei einem Klageverfahren vor Gericht die ordnungsgemäße Führerscheinkontrolle beweisen muss. Das elektronische Kontrollsystem zeigt übersichtlich alle Informationen über den Prüfer, den geprüften Fahrer, seine Fahrerlaubnis und das genaue Datum und die Uhrzeit der Kontrolle. Die digitale Mitteilung, dass der Fahrer die Kontrolle durchgeführt hat, geht automatisch an den Verantwortlichen des Fuhrparks.

Die elektronische Führerscheinkontrolle erleichtert das Fuhrparkmanagement.

Fazit: Mit der elektronischen Führerscheinkontrolle für Sicherheit im Fuhrpark sorgen

Die mangelhafte Kontrolle der Führerscheine ist kein Kavaliersdelikt und kann zu ernsthaften Konsequenzen führen. Wer als Halter zulässt, dass jemand ein Fahrzeug ohne Fahrerlaubnis fährt, muss laut § 21 des StVG mit einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr rechnen. Neben finanziellen Einbußen kann dies aber auch personelle Einbußen im Fuhrpark nach sich ziehen. Daher sollten Fuhrparkverantwortliche stets darauf achten, alle Führerscheine im Fuhrpark in regelmäßigen Abständen zu kontrollieren. CaranoCloud sorgt durch die elektronische Führerscheinkontrolle für Rechtssicherheit, macht das Flottenmanagement insgesamt ökonomischer und effizienter und gibt Fuhrparkleitern die Gewissheit, dass alle Flottenbeteiligte die aktuellen Sicherheitsstandards beachten.

CaranoCloud erfüllt alle Vorgaben rund um die DSGVO, sodass Fuhrparkleiter auch in Sachen Datenschutz auf der sicheren Seite sind.