rote Rückleuchte eines Autos in einem Fuhrpark

Sicherheit im Fuhrpark Teil 1 – Allgemeine Vorschriften

Die Gewährleistung der allgemein gültigen Sicherheitsvorschriften am Arbeitsplatz ist für jede Branche ein zentraler Aspekt. Schließlich gibt es gesetzliche Vorschriften, bei deren Nichteinhaltung hohe Strafen drohen. Zudem gilt es, alle Mitarbeiter bestmöglich vor potenziellen Gefahrenquellen zu schützen. Im Fuhrpark-Bereich kommen den Sicherheitsbestimmungen noch einmal eine gesteigerte Bedeutung zu. Insbesondere kleinere Fuhrparks sind nicht immer gut über aktuelle Gesetzmäßigkeiten informiert, was schnell schwerwiegende Konsequenzen nach sich ziehen kann. Damit Sie überprüfen können, wie es um die Sicherheit in Ihrem Fuhrpark bestellt ist, erklären wir in unserem Blogbeitrag, welche allgemeinen Sicherheitsvorkehrungen Sie in Ihrem Fuhrpark beachten sollten.

Sicherheit betrifft alle Aspekte des Fuhrparks

Ein Dienstfahrzeug ist mehr als nur ein Transportmittel, um bequem und schnell von A nach B zu gelangen, es ist auch ein Statussymbol, das Aufschluss über die Job-Position und die unternehmensinterne Car Policy gibt. Nicht selten wird der Dienstwagen zum mobilen Büro umfunktioniert. Hier werden E-Mails verschickt, Termine abgestimmt und Kundengespräche vorbereitet. Somit gelten für das Dienstfahrzeug genauso strenge und gesetzlich geregelte Sicherheitsvorschriften wie für den stationären Arbeitsplatz, die es einzuhalten und regelmäßig zu überprüfen gilt.

Sicherheit im Fuhrpark ist allumfassend, denn es betrifft neben dem Fuhrparkleiter auch die Fahrzeuge und damit verbunden auch die Fahrer. Zum Schutz aller Beteiligten hat der Gesetzgeber festgelegt, dass jeder Fuhrpark durch eine sachkundige Person geleitet werden soll. Dabei ist es nicht relevant, ob diese Person bereits im Unternehmen beschäftigt ist oder aber außerhalb des Unternehmens rekrutiert wird. Hier ist es aus Sicht des Unternehmens günstig, wenn die Person bereits Kenntnisse als Fuhrparkleiter hat, denn viele Neueinsteiger unterschätzen oftmals die Komplexität dieser Position. So sollte ein Fuhrparkverwalter neben den technischen Spezifikationen seiner Fahrzeugflotte, auch alle sicherheitsrelevanten Aspekte kennen und zudem über ein ausgeprägtes Organisationstalent verfügen.

Organisation und Sicherheit gehen Hand in Hand

Fuhrparkverwaltung bedeutet in erster Linie Organisation, denn es gilt nicht nur die Fahrzeuge selbst, sondern auch die Fahrer sowie die gesetzlich vorgeschriebenen Termine bestmöglich zu koordinieren. Das bedeutet Aufwand, der aber lohnenswert ist, denn nur ein gut organisierter Fuhrpark ist auch ein sicherer Fuhrpark. Ein wichtiger Sicherheitsaspekt ist zum Beispiel das Prüfen der einzuhaltenden Lenk- und Ruhezeiten, die Führerscheinkontrolle sowie die Koordination von bestimmten Pflichtterminen (zum Beispiel die gesetzlich vorgeschriebene Fahrerunterweisung nach UVV oder die Fahrzeuginspektion).

Kurzum, der Fuhrparkleiter ist die erste Instanz, wenn es um den Fuhrpark und dessen sicheren Betrieb geht; aber auch im Schadensfall sollte er immer der erste Ansprechpartner sein. Mehr über aktuelle gesetzliche Regelungen im Fuhrparkmanagement finden Sie hier.